Sommerzeit

Ein Bad für 4 Leute, das wird eng am Morgen, wenn alle zur gleichen Zeit aus dem Haus müssen… Und wenn Sohnemanns Freundin bei uns übernachtet, muss das Bad in kürzester Zeit gar fünf Leute bedienen. Die eh schon kurz bemessene Zeit wird noch kürzer, seit wieder Sommerzeit herrscht. Fertig ist das muntere Aufstehen bei Tageslicht. Zurückgeworfen ins winterliche Dunkel lümmeln alle so lange wie möglich im Bett herum, wodurch es im Bad zur Rush hour kommt… Und vom Jüngstem zum Ältesten schwirrt je nach Temperament laut oder leise die Frage durch den Raum, warum an dieser blöden Sommerzeit festgehalten wird, die sowieso niemandem etwas bringt. Alle Jahre wieder. Das morgendliche Gemotze hält so lange an, bis man wieder bei Tageslicht aufstehen kann und sich wieder frühlingshaft fühlt.
Da auf globaler Ebene der Nonsens der Sommerzeit nicht zugegeben werden kann und sie uns daher unnötigerweise erhalten bleiben wird, schlage ich einen schweizerischen Kompromiss vor: kürzt die Sommerzeit um 2 Monate. Alle können so weiterhin bei Tageslicht aufstehen und die, die unbedingt bis 22 Uhr hell haben wollen, kommen trotzdem auf ihre Kosten.


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 × = sechszehn