Grundeinkommen – endlich!

Endlich tut sich etwas zu diesem Thema. Götz Werner von der DM-Kette setzt sich schon lange für dieses Thema ein, obwohl er es nicht nötig hätte 😉
Doch auch in der konservativen Schweiz kommt mit Daniel Hänis Film Bewegung in die Thematik und die Unterschriftensammlung beginnt nächsten Samstag – also nichts wie hin an den Zürcher Schiffbau, wenn auch Sie Ihr Existenzminimum gesichert haben wollen, das Ihrer Kinder, Ihrer Freunde, Sie sich von der Angst um Ihre Rente befreien oder die Möglichkeit einer befriedigenden Arbeit ins Auge fassen möchten oder nach wie vor in einer unbefriedigenden Arbeit der Existenz willen ausharren. Das Grundeinkommen schafft die Möglichkeit einer neuen Ausrichtung – und die ist in unserer Zeit absolut nötig. Sie nimmt uns die innere Arbeit nicht ab, aber sie lockert die finanziellen Umstände, die oft mit Grund sind, nichts zu ändern… Entweder weiter sklavisch arbeiten, immer mehr leisten müssen, mit immer mehr Existenzangst, immer früher immer mehr lernen müssen statt dürfen – das hat mit Qualität nichts mehr zu tun. Im Zuge einer neuen Ausrichtung entsprechend dem eigenen Lebenssinn leistet das Grundeinkommen einen wesentlichen Beitrag ohne Würdeverlust und würdigt im Gegenzug jeden Einzelnen dadurch, dass er existiert und damit auch seine eigenen Qualitäten in die Gemeinschaft einbringt oder einbringen wird in Form einer monatlichen Zahlung zur Deckung der Lebenskosten. Er würdigt dadurch die Arbeit von Hausfrauen und anderer unbezahlter Arbeiten wie Beistamd, Pflege etc. Qualität ist Menschlichkeit, nicht Wirtschaftlichkeit und unter dem Druck der Wirtschaftlichkeit leidet die Menschlichkeit. Aus diesem unseligen Kreislauf müssen wir raus. Ein Schritt in diese Richtung ist das bedingungslose Grundeinkommen. Ohne wenn und aber.
Viele Filme auf Youtube. Link zum Film von Daniel Häni:
http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 + = achtzehn